Wie jedes Jahr habe ich auch heuer wieder das Christbaumdorf Bad Sauerbrunn besucht. In der Kurhalle steht ein großer Christbaum mit Pflückgedichten. Ich liebe es, mit geschlossenen Augen ein Kärtchen zu ziehen und anschließend die Weisheit auf mein Leben zu beziehen.
Und tatsächlich, auch in diesem Jahr war der Spruch wie für mich gemacht:

„Das Wissen kommt und geht, die Weisheit bleibt, Lesen gefährdet eure Dummheit.“ Warnung des Kulturamtes Freiburg i. B.

Nun gibt es ja das Phänomen der „selektiven Wahrnehmung“. Die selektive Wahrnehmung ist jenes psychologische Phänomen, dass bei der Wahrnehmung nur bestimmte Aspekte der Umwelt aufgenommen und andere ausgeblendet werden. (Stangl, 2018). Oder anders ausgedrückt, wenn man ein rotes Auto kaufen will, sieht man plötzlich überall rote Autos.

Auf mich umgelegt würde das nun heißen, seit ich Angewandtes Wissensmanagement zu studieren begonnen haben, begegnet mir das Wissen nun überall. Hmmh? Hat es ja vorher auch schon getan. Also?

Eine Sache hat sich aber grundlegend verändert: mein Umgang mit Wissen. Und damit wären wir wieder einmal bei Seek-Sense-Share (Harold Jarche) angelangt. Seek habe ich immer schon gut beherrscht und für Sense und Share gibt’s nun meinen Blog Wissessenz.


Verwendete Literatur
Stangl, W. (2018). Stichwort: ’selektive Wahrnehmung‘. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: http://lexikon.stangl.eu/1708/selektive-wahrnehmung/ (2018-01-08)